Kopflog

Stillstand

sbahn

Von irgendwann Donnerstag- oder Freitagnacht bis vor einigen Stunden war es hier bunt. Gelbe, rote und blaue Farben, arrangiert in aus der Normalität ausbrechend geformter Typografie. Magische Zeichen, voll geladen mit dem Willen derer, die sie angebracht haben. Vier oder fünf Tage lang war die S-Bahnstation etwas heller.

Dann kam die Maschine. Und jetzt sieht es hier wieder aus wie vorher.
Das Spiel wiederholt sich seit Jahren.
Vielleicht sollten sie die Station einfach abreißen und ein großes BETRETEN VERBOTEN Schild auf die platt gewalzten und zubetonierten Trümmer stellen.

 

Sehen: Conspiracy
Musik: The Dead Tapes

Farbe auf Beton

Seit einigen Wochen wache ich jeden Morgen um Punkt 7 Uhr zu dem dröhnen, kreischen und hämmern von Bohrmaschinen, die sich durch Beton kämpfen auf. Die Bauarbeiter wurden bereits vor einem halben Jahr angekündigt – der Block, in dem ich wohne, soll „Instand gesetzt“ werden. Die „Wohn- und Lebensqualität“ soll erhöht werden. Das heißt, das alle Wohnungen neue Fenster (die im Winter keine Feuchtigkeit und Eis durchlassen), und die grauen Hauswände einen abwechselnd Pfirsich- und Grünfarbenen Anstrich bekommen.

Vor kurzem sind Nachbarn von mir umgezogen, zwei Familien. Die wohnen jetzt drei Türen weiter, 50 meter die Straße runter. Nette Menschen, denen ich oft als eine art Ersatzhausmeister (einen wirklichen haben wir nicht) bei der Reperatur eines Schrankes oder dem Einstellen der Heizung geholfen habe. Oder beim löschen eines Küchenfeuers, welches, soweit ich weiß, nie gemeldet wurde, obwohl der Russ bei meinem letzten Besuch immer noch einen Teil der nackten Decke schwarz färbte. Angst vor Rausschmiss oder Anzeige. Sie war beim Kochen eingeschlafen, weil die Kinder ewig wach halten, während der Mann ausserhalb des des Landes arbeitet und nur alle paar Wochen zu Besuch da ist.
Die neuen Nachbarn kenne ich noch nicht, habe sie nur einmal kurz im Flur gesehen.

Der Dealer aus dem obersten Stock war einige Monate weg – alle hatten gehofft, dass er umgezogen ist, aber seit ca 6 Wochen seh ich ihn öfter Abends aus dem Haus gehen. Immerhin ist es wesentlich leiser, seit seine Freundin ihn verlassen hat. Kein Geschrei mehr, keine nächtliches Sturmklingeln und auf die Haustür einschlagen, bis alle drei Babys im Haus wach sind und synchron schreien.
Eine deutliche Verbesserung unserer Wohn- und Lebensqualität.

Ich will, dass diese Bauarbeiten endlich enden. Ich will in Ruhe ausschlafen können.
Ich will weg. Aber bis dahin nehm ich halt auch die neuen Fenster.

Lesen: Mage the Awakening – Core Rulebook, Doctor Sleep
Musik: Clint Mansell – Death is the Road to Awe, Mee Featuring Grant Morrison – Identity